Singlewanderung Stuttgart: vom Fernsehturm zum
Schloss Hohenheim

Altersklasse: 45+*
1/8

Der Ausgangspunkt für diese rund 14 km lange Rundtour ist der kostenfreie P+R am GAZI Stadion direkt vor dem Fernsehturm Stuttgart. Leicht abfallend bewegen wir uns durch ein Waldgebiet mit naturbelassenen Wegen entlang am Ortsrand von Stuttgart-Degerloch. Durch teils offenes Gelände mit verdichteten Wegen und schönen Weitsichten vorbei am Ortsteil Hoffeld und ein Stück durch Stuttgart-Birkach.

Direkt auf die Schlossanlage mit eingebetteter weltbekannter Universität Hohenheim gelangen wir zum exotischen Garten, der vor rund 150 Jahren entstanden ist und weit über 2.500 verschieden Pflanzen und Bäume aus fast der ganzen Welt beherbergt. Alles ist beschriftet und somit auch den weniger Sachverständigen zugänglich gemacht. Kräutergarten, Pavilion und Spielwiese sind nur ein Teil dieser herrlichen Anlage. Nach der Mittagspause im Restaurant und Gartenlokal zur Garbe, welches auf halber Strecke liegt, treten wir den Rückweg zunächst leicht steigend an.

Vorbei am schönen Ortsteil Riedenberg auf guten, festen Wegen durch einen alten Huteeichenwald in parkgleicher Anlage gelangen wir wieder Richtung Degerloch – mit Blick auf den Fernsehturm Stuttgart.

Diese kurzweilige und mit vielen Höhepunkten attraktive Rundwanderung wird jedem gefallen.

Vor allem der exotische Garten ist phantastisch und in dieser Art fast schon einzigartig.

Zu beachten:

Tischreservierung zur Mittagspause im Gartenlokal zur Garbe erfolgt durch den Wanderführer. Bei schlechterem Wetter können wir in der Innengastronomie essen.

24,50 €

14.05.2022 | 10:00-15:30
 
Streckenlänge:
Schwierigkeitsgrad:
Teilnehmeranzahl:
 
ca. 14,5 km
2 (mittel)
max. 20 Personen
Anreise ÖPNV:
ÖPNV Haltestellen aus allen Richtungen nur wenige Minuten entfernt


Treffpunkt:
Fernsehturm Stuttgart; Parkplatz GAZI Stadion; Jahnstraße 119

Besonderheiten:
Festes Schuhwerk, ausreichend Getränke, Vesper

Einkehr:
Mittagspause auf halber Strecke im Gasthof zur Garbe
IMG_4944 (2).jpg

Wanderführer

Waldemar Wengryn