Singlewanderung Gernsbach - Schloß Eberstein - Merkurturm

Altersklasse: 35+*
1/13

Denkmal am Rumpelstein

Vom Bahnhof in Gernsbach laufen wir in Richtung Altstadt und überqueren die Murg, wo wir unseren ersten leichten Anstieg zum Rumpelstein beginnen. Auf dem Rumpelstein erhebt sich ein Denkmal, das im Jahr 1936 zu Ehren der Gernsbacher Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet wurde. Von hier können wir einen wunderbaren Blick auf die Gernsbacher Altstadt und die Murg genießen, bevor wir uns auf einem versteckten Pfad hinter dem Denkmal weiter auf den Weg machen.

Schloss Eberstein

Jetzt erwartet uns ein langer traumhafter Abschnitt in den steilen Hängen des Murgtals auf schmalen, teils fast schon alpinen Pfaden, auf dessen Ende wir nach einem kleinen Zick-Zack-Aufstieg das Schloss Eberstein erreichen.

Das Schloss wurde im Jahr 1272 durch die Grafen von Eberstein erbaut, ging im 17. Jahrhundert in die Hände der Markgrafen von Baden über und ist seit dem Jahr 2000 in Privatbesitz und wurde liebevoll restauriert. Im Schloss befindet sich ein Hotel und ein Sternerestaurant. Beeindruckend ist hier der Blick in Richtung Süden über schön gepflegte Weinberge und das Murgtal. 

Merkur

Wir wandern weiter durch den Wald und über Wiesen und gelangen nach etwa sieben Kilometern auf den 668m hohen Berg Merkur. Der anspruchsvolle Anstieg lohnt sich definitiv: Merkur ist der Hausberg Baden-Badens und bietet einen Rundumblick über die höchsten Berge des Nordschwarzwaldes, das Murgtal, Gaggenau und Gernsbach und bei gutem Wetter sogar bis in die Oberrheinebene, Vogesen, Haardt und Odenwald. Von hier geht es nur noch bergab und wir können so die letzten Kilometer bis Gernsbach genießen.

24,50 €

12.06.2022 | 10:00-17:00
 
Streckenlänge:
Schwierigkeitsgrad:
Teilnehmeranzahl:
ca. 17 km
3 (anspruchsvoll)
max. 20 Personen
Anreise ÖPNV:
Bahnhof Gernsbach
Treffpunkt:

Bahnhof Gernsbach

Bahnhofsplatz, 76593 Gernsbach


Besonderheiten:

Festes Schuhwerk, ausreichend Getränke, Vesper

Einkehr:
Selbstverpflegung mitbringen
Foto_Lucie.JPG

Wanderführerin

Lucie Sulicova